Neuigkeiten zur KassenSicherungs-Verordnung (KassenSichV)

In den letzten Wochen hat sich viel getan in Sachen Kassensicherungsverordnung in Deutschland. Wie wir alle wissen, mahlen die Mühlen der Bürokratie sehr langsam. Unsere Politik hat sich viel Zeit genommen, weswegen wir euch erst jetzt dazu ausführlich informieren können. Ihr müsst jetzt 2 Dinge tun, die uns das BMF empfohlen hat:

1. TSE aktivieren

2. AO Antrag stellen (zur Überbrückung der nur teilzertifizierten TSE)

Das ist in wenigen Minuten und Klicks erledigt und ihr braucht dafür nicht mal unsere Hilfe 😉

Was müsst ihr tun?

1. Schritt: Aktivierung der TSE

Ihr müsst die TSE, falls ihr es noch nicht getan habt, bis zum spätestens 31. März aktivieren. Macht es am besten direkt nach dem nächsten Kassenabschluss. Klickt einfach auf den Button unten und folgt der Beschreibung auf der Seite.

Wichtig: Ihr müsst vorher einen Kassenabschluss machen. Es dürfen keine offenen Buchungen vorliegen. Hier gibt’s eine kleine Anleitung zur TSE-Inbetriebnahme, werdet ihr aber kaum brauchen 😉

Übrigens: Für März und April haben wir die TSE-Kosten für euch übernommen! Die Pandemie hat allen genug Aufwand und Sorgen bereitet.

 2. Schritt: AO-Formular für das Finanzamt

Unsere Entwickler haben mal wieder gezaubert. Wir haben euch ein Tool gebaut, mit dem ihr den AO Antrag einfach und mit wenigen Klicks zusammenstellen und versenden könnt. WICHTIG: Die TSE muss zuerst aktiviert sein und der Antrag muss bis 31.03.21 zum Finanzamt. Sprecht das auch mit eurem Steuerberater ab – vor allem, wenn ihr die Frist nicht eingehalten habt.

So geht’s:

Klickt unten auf den Button “AO Antrag”. Auf der Seite sind schon automatisch eure Daten vorausgefüllt. Bitte überprüft diese und versendet im Anschluss den fertigen Antrag an euch selber oder ladet ihn herunter. Im Anschluss könnt ihr diesen an das Finanzamt per E-Mail oder per Post weiterleiten.


Bevor ihr geht… Anmerkung von uns (für diejenigen, die es interessiert):

Wir arbeiten seit über zwei Jahren an der Umsetzung der Kassensicherungsverordnung und haben alles menschenmögliche getan und umgesetzt, was wir als Kassenhersteller können. Übrigens gilt das auch für die meisten unserer Wettbewerber und andere Kassensystemen aus dem Gastro Bereich, die mit uns zusammen versucht haben, die Politik zu einer Entlastung für euch zu bewegen. In der ganzen Zeit haben wir direkten Kontakt zum BMF (zuständiger Minister Olaf Scholz und sein Ressort), aber auch zu allen relevanten Verbänden, Journalisten und BSI. In diesem Zusammenhang geht ein großes Lob an das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), Herrn Dr. Weith für die Unterstützung im Namen Hunderttausender Steuerpflichtigen.

Herr Olaf Scholz hätte uns alle stark entlasten können – tat dies aber nicht. Klar gibt es für Politiker immer Gründe, etwas zu tun oder nicht. Die Aussage, die wir bekommen haben war, dass  es der politische Wille und Wunsch sei, dass das mit den (Cloud) TSEs nicht an die große Glocke gehängt werden solle… (in einem Wahljahr). Wir finden das eine “interessante” Einstellung, da es weit über eine halbe Million Kassen betrifft. Bereits im September 2020 wurde durch “Nichtentscheiden” des BMFs die ganze Last auf die Bundesländer verteilt, die daraufhin eine eigene Regelung zur Entlastung getroffen hatten. Leider wurde das diesmal nicht gemacht.

Der Hauptgrund für die Verzögerungen bei den Zertifizierungen lag übrigens aus unserer Sicht an den sich ständig ändernden Anforderungen seitens des BSI an die Cloud TSE Hersteller. Diese erinnern eher an die Absicherung eines Atombunkers. Das ist insofern interessant, als dass man damit Betrugsverhalten seitens der Geschäfte nur bedingt eindämmen kann, da es ja gleichzeitig keine Kassenpflicht gibt. Man hat also das Gartentor super sicher gemacht – aber links und rechts kann man über den Zaun hüpfen. Auch hier hätte das BMF nur einmal zu den Nachbarn nach Österreich schauen müssen.

Vorheriger Beitrag
Update: Hygieneregeln für körpernahe Dienstleistungen
Nächster Beitrag
“101 Beautyful Stories” als Buchtipp in Kosmetik & Pflege
Menü