Geschlossen aber da – 10 Ideen & Tipps für Euer Geschäft in der Coronakrise

Die Corona Krise ist hart und trifft ganz besonders auch unsere Branche. Dennoch möchten wir euch – mit dem Blick nach Vorne gerichtet – ein paar Ideen geben, die vielleicht ein bisschen durch die Krise helfen und mit denen man vielleicht heute schon anfangen kann. Denn nichts ist schlimmer, als im Zuge der Krise in eine Art Sofa-Gemütlichkeit zu verfallen. Nur weil euer Geschäft geschlossen ist, heißt das nicht, dass ihr in Vergessenheit bei euren Kunden geraten müsst. Besonders in unserer Branche haben wir die Möglichkeit unsere Kreativität auszuleben und andere damit glücklich zu machen. Die modernen Medien geben uns die Möglichkeiten dafür. Vielleicht lernt ihr durch die Krise eine ganz neue Art kennen, um mit euren Kunden zu kommunizieren.

10 Ideen & Tipps für Euer Geschäft:

1. Gutschein-Aktion
2. Videos zu bestimmten Themen
3. Frage-Antwort-Stunden auf Facebook & Instagram
a) Live Broadcast auf Facebook
b) Fragesticker auf Instagram
4. Watch Party auf Facebook
5. Frühjahrsputz der Kundenkartei
6. Neues Design Eurer Geschäftsmaterialien
7. Inspirationen teilen für die Zeit nach Corona
8. Preiserhöhungen
9. Steuerstundungen in Deutschland
10. Staatliche Fördermittel in der Coronakrise
a) Deutschland
b) Schweiz
c) Österreich

 

 

 
 

1. Gutschein-Aktion

Verkauft Gutscheine (z.B. per Überweisung, so dass keiner Ins Geschäft kommen muss). Sagt euren Kunden, dass sie euch damit unterstützen können. Der Vorteil für euch ist, dass ihr liquide bleibt. Aktionen wie “Unterstützt lokale Geschäfte” regen zum mitmachen an. Kommuniziert eure Aktion über alle Kommunikationskanäle, wie Website, Social Media und E-Mail. Wenn ihr euren Kunden noch einen zusätzlichen Anreiz geben möchtet, macht eine besondere Aktion daraus: “Jeder Gutschein erhält 5 € geschenkt” oder “Jeder Gutschein ab 60 € erhält 10 € kostenlos dazu”. Eurer Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Klar werden diese Gutscheine auch irgendwann wieder eingelöst. Aber es werden auch immer mal wieder Gutscheine nicht eingelöst. Außerdem können mit den Gutscheinen in der Zukunft auch Auslastungslücken gestopft werden, so dass sich diese Aktionen schon auch sehr lohnen können.

Unser Tipp: Ändert den Text am Ende eures Belegs ab und fügt eine persönliche Botschaft sowie eure Bankverbindung hinzu. Geht für das Ändern des Texts in den “Einstellungen” > “Drucker” in den Punkt “Text am Ende des Belegs”. Wenn ihr euren Kunden dann die Rechnung per E-Mail zukommen lässt, haben sie gleich auch eure Bankdaten. Damit spart ihr euch zusätzlichen kommunikativen Aufwand oder das Veröffentlichen eurer Bankverbindung.

In unserem Blogbeitrag findet ihr eine Anleitung, wie man eine Gutschein-Aktion über studiolution umsetzen kann.

 

 
 

 

2. Videos zu bestimmten Themen

Sucht euch spezielle Themen raus und macht kurze Videos davon, die ihr auf Facebook oder Instagram teilt.

Beispiele dazu gibt es wie Sand am Meer – hier einige:

  • Haare flechten bzw. eine Anleitung für den perfekten Pferdeschwanz
  • Graue Haare verbergen durch Stylingtipps
  • Tipps für die Gesichtspflege / Gesichtsreinigung
  • Tipps und Tricks rund ums Thema Tages-Make-up
  • Neueste Trends / Ideen für Tattoos
  • Fachliches zum Thema Piercings
  • Workouts für Zuhause
  • Tricks bei der Nagelpflege
  • etc.

Klärt eure Kunden auf und macht es zu einem täglichen Programm. Das erhöht die Bindung der Kunden zu euch und wird euch nach der Krise enorm helfen.

Oh-oh: Ihr habt gar kein Facebook- oder Instagram-Seite? Dann ist jetzt vielleicht die Zeit eine einzurichten. Tipp: Nutzt Facebook-Business, um privat von Geschäft zu trennen.

 

 
 

3. Frage-Antwort-Stunden auf Facebook & Instagram

Beide Social Media Plattformen bieten interessante Wege, um mit euren Kunden zu interagieren. Hier sind 2 Beispiele:

 

 
 

a.) Live Broadcast auf Facebook

Kennt ihr Facebook Live? Ihr könnt in Echtzeit eine Videoübertragung machen. Eure Follower werden automatisch benachrichtigt, sobald es losgeht und ihr könnt authentisch auf Fragen eurer Kunden eingehen. Macht Euch vor dem Live-Event Gedanken über die den Ablauf und ein Thema. Evtl. ruft ihr vorab dazu auf, euch Fragen zu stellen.

Hier nützliche Links:

Live gehen auf Facebook

Live gehen auf Instagram

 

 
 

 

b.) Fragesticker auf Instagram

Habt ihr schon den Frage-Sticker auf Instagram erdenkt? Postet eine Story auf Instagram und integriert diesen Sticker mit einer Aufforderung, beispielsweise “Stellt uns Eure Fragen zum Thema …”. Eure Kunden können auf diese Story reagieren. Auf diese Weise schafft ihr eine interaktive Form der Kommunikation. Ihr beantwortet die Fragen, so dass jeder, der eure Story anschaut, die Antworten verfolgen kann. Das tolle daran ist, dass man bei jeder Antwort auch ein Bild integrieren kann – denn Instagram lebt von Bildern.

Mehr Infos

Tipp: Startet außerdem eine Instagram-Aktion mit einem bestimmten Hashtag und animiert auch eure Kunden dabei mitzumachen. Beispiele wie #zeigedeinenanstatz und #coronapushupschallenge zeigen, wie man auch während Corona solidarisch zusammenhält.

 

 

 

4. Watch Party auf Facebook

Kennt ihr Watchparties? Ihr könnt Videos gemeinsam mit euren Facebook Followern ansehen. Kündigt vorher das Event an, damit das Popcorn bereit steht und guckt das Video zusammen. Beispielsweise aktuelle Informationen zu Corona – aber vielleicht auch zu anderen Themen.

So gehen WatchParties

 

 
 
 

5. Frühjahrsputz der Kundenkartei

Nutzt die Zeit, um eure Kundenkartei aufzuräumen. Ihr habt sicherlich Kundeneinträge mit “?” als Vor- oder Nachname oder irgendwelche Kartei-Leichen im System. Dann räumt jetzt eure Kundenkartei auf, so dass diese picobello und up-to-date ist. Das hilft euch im Geschäft – aber vor allem auch, wenn ihr mal wieder Kampagnen versenden wollt und beispielsweise die Kunden mit dem richtigen Namen ansprechen möchtet. Spätestens, wenn die Corona Welle vorbei ist werdet ihr alle Kunden wieder anschreiben, um Bescheid zu geben, dass ihr wieder da seid.

Tipp: Kennt ihr unsere Kundenkartei App? Dann los!

Ihr könnt in der App (für Tablets) eigene Fragebögen erstellen wie z.B. “Wie seid ihr auf uns aufmerksam geworden”, “Was gefällt Euch an unseren Service?”, “Was könnten wir besser machen?”,  bis hin zur Fragen zu Allergien, Hautunverträglichkeiten usw. Erstellt persönliche Fragebögen und drückt eure Kunden das Tablet in die Hand zum Ausfüllen, sobald ihr wieder geöffnet habt. Ihr bekommt damit Feedback um euer Geschäft zu optimieren und lernt eure Kunden noch besser kennen.

Hier gibt’s mehr Infos zu KundenkarteiApp

 

 
 

6. Neues Design Eurer Geschäftsmaterialien?

So eine Entschleunigung durch Corona könnte auch eine Chance dafür sein, um etwas hinter den Kulissen zu arbeiten. Wollt ihr vielleicht ein neues Logo, eine neue Webseite, neue Terminkärtchen und Vordrucke? Dann nutzt jetzt die Zeit.

Geheimtipp:

Kennt ihr designenlassen.de? Hier tummeln sich Grafik-Designer. Ihr schreibt ein klares Briefing, über das was ihr wollt, nennt euren Preis und bekommt innerhalb eines vordefinierten Zeitraums Vorschläge von Designern zugeschickt. Ihr schaut euch diese an – kürt einen Gewinner und habt schnell und kostengünstig ein neues Design für eure Geschäftsmaterialien.

 

 
 

 

7. Inspirationen teilen für die Zeit nach Corona

Ihr kennt die neusten Trends? Na, dann teilt sie mit euren Kunden. Nutzt eure Facebook Seite oder Instagram um Bilder zu posten und damit eure Kunden zu inspirieren. Ihr dürft nicht vergessen: die sitzen auch Zuhause und wissen womöglich nicht, was sie mit ihrer Zeit anfangen sollen. Und es wird auch eine Nach-Corona-Zeit geben mit Kunden, die wochenlang mit ihrem „Aussehen“ allein gelassen wurden.

Die haben nach der Krise evtl. nicht nur Lust, sondern auch wirklichen Bedarf zu euch ins Geschäft zu kommen um vielleicht die Ansätze neu zu färben, haarige Beine loszuwerden oder sich ein neues Tattoo stechen zu lassen. Vielleicht werden viele nach der Zeit sogar mutig und reif für eine Typ-Änderung sein. Postet inspirierende Bilder von klassisch bis zu ausgeflippt auf euren Social Media-Seiten und macht es euren Kunden schon jetzt schmackhaft.

Tipp: Auf Pinterest findet ihr tolle Bilder und Schnitte. Stellt eine Lieblingssammlung – vielleicht eine für die Frauen, eine für Männer – zusammen, und teilt diese über euren sonstigen Kanäle. 

Schaut vorbei: www.pinterest.com

 

 
 

 

8. Preiserhöhungen

Die Coronakrise kann die richtige Zeit sein, um über eine Preiserhöhung nachzudenken. Während der Schließung ist ausreichend Zeit, um die Preise eurer Leistungen neu zu kalkulieren. Berücksichtigt dabei auch neue Kosten, wie beispielsweise Kredite. Schaut euch außerdem den Bericht “Finanzen” > “Finanzberichte” > “Leistungsumsatz” an. Darin seht ihr auf einen Blick, welche Leistungen wie oft verkauft werden. Damit erhöht ihr die Preise nur bei den wirklich relevanten Leistungen.

Es ist ohnehin damit zu rechnen, dass Kunden nach der Krise vermehrt eure Leistungen in Anspruch nehmen werden. Die enorme Belastung durch Corona ist, besonders in unserer Branche, für nahezu jeden nachvollziehbar. Somit ist jetzt vielleicht ein idealer Zeitpunkt neu zu kalkulieren. Nicht Wuchern – aber “anpassen”. Denkt darüber nach. Wenn ihr das macht, dann gleich jetzt und nicht erst 2 Monate nachdem wieder alles im normalen Trott läuft.

 
 

 
 

9. Steuerstundungen in DE

Die Bundesregierung und die Länder möchten Unternehmen und Selbständige,  die von der Coronakrise betroffen sind, durch die Möglichkeit sogenannter Steuerstundungen entlassten. Das bedeutet, ihr könnt die Sozialversicherungsbeiträge für die jeweiligen Monate stunden lassen. Ein Antrag kann formlos für jeden Monat gesondert gestellt werden und soll vor allem in der Zeit in der die Fördermittel noch nicht fließen, helfen. Unserer Meinung nach solltet ihr das Nutzen, wenn nötig – das sind quasi zinslose Dahrlehnen. Es hilft dabei liquide zu bleiben bis die Gelder des Staates überwiesen werden (z.B. Kurzarbeitergeld).

Auch ein Herabsetzen der Einkommen-, Körperschaft- und Gewerbesteuer ist möglich. Eine weitere Option wäre bereits geleistete Umsatzsteuersondervorauszahlungen zurückzufordern. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, nicht in jedem Fall macht es Sinn alle möglichen Steuerstundungen zu nutzen. Geht auf euren Steuerberater zu und lasst euch beraten. Er kann euch auch dabei helfen, die nötigen Anträge einzureichen.

Weiterführende Links für unsere deutschen Kunden:

 

 

 

 

10. Staatliche Fördermittel in der Coronakrise für die DACH Region

Der Staat hat ein – aus unserer Sicht – beispielloses Förderprogramm aufgelegt, so dass jedes Unternehmen – falls es nicht schon vorher in Schieflage war – durch die Krise durchmanövrieren kann. Die Programme im Einzelnen sind folgende:

 

 

 

 

a) Deutschland

 

 
 

 

b) Schweiz

 

 
 
 

c) Österreich

Vieles davon wird derzeit auf allen möglichen Kanälen kommuniziert. Wir haben es der Vollständigkeit halber nochmal aufgeführt mit entsprechenden Verlinkungen. Sprecht dringend euren Steuerberater darauf an.

Wir wollen noch eine Lanze zum Thema Kredite brechen: Ihr solltet auch diese in Betracht ziehen. Das kann dann helfen, wenn die staatlichen Gelder erst mit gewissem Zeitversatz kommen und ihr schon jetzt Verbindlichkeiten erfüllen müsst (Gehälter, Mieten, etc). Diese Kredite kann man dann realtiv einfach wieder zurückzahlen, sobald die Gelder des Staates fließen. Wenn ihr das vor habt, dann macht das frühzeitig und nicht erst, wenn ihr dann müsst.

Wir hoffen unsere Ideen und Tricks helfen euch in der Krise weiter! Bleibt gesund 🙂

Menü