6 Tipps & Tricks in Zeiten der Corona-Krise

Der derzeitige Zustand mit Corona ist alles andere als leicht. Unsere Herzen sind bei allen, die von der jetzigen Situation betroffen sind. Besonders unsere Branche ist hart getroffen. Wir hoffen einfach, dass wir Euch mit ein paar Tipps und Tricks helfen können, besser durch die Krise zu manövrieren. Vor allem aber wird es auch wieder eine Zeit nach Corona geben, die man nicht aus dem Blick verlieren sollte.

1. Termine stornieren – neuer Grund „Corona“

Ihr könnt die ausfallenden Termine einfach stornieren. Wählt im Terminbuch den Termin aus, geht anschließend links unten auf „Mehr“. Wählt den ersten Punkt „Löschen“ aus. Nun erscheint ein kleines Fenster „Termin stornieren“. Wir haben für euch einen neuen Grund mit dem Titel „Corona“ hinzugefügt. Das könnt ihr später im Bericht „stornierte Termine“ unter Finanzen wieder abrufen (siehe Tipp 4).

Wichtig: Solltet Ihr auch unseren Tipp 2 verwenden, dann löscht den Termin erst, wenn der entsprechende Tag, an dem der Termin ursprünglich geplant war, vorbei ist.

2. Terminerinnerungs-SMS = Termin-Absage

Falls ihr euch dafür entschieden habt, euren Salon oder Studio zu schließen, müssen Termine abgesagt werden. studiolution kann euch bei der Absage eurer Termine helfen – und zwar ganz zielgenau. Ihr nutzt weiterhin eure Terminerinnerungs-SMS, aber ändert den Inhalt so ab, dass es zu einer Terminabsage wird.

Geht im Menü in „Marketing“ > „Trigger SMS“. Wählt die „Terminnerinnerung 24 Std vorher“ aus und passt in „2. Inhalt Ihrer SMS“ den Text an. Unser Vorschlag: Wir bedauern, dass wir deinen Termin am [nächster Termin Platzhalter] absagen müssen. Wir haben aufgrund des Coronavirus bis zum 13. April geschlossen. PS: Beachtet die Zeichenlänge pro SMS.



3. Bericht für nicht kassierte Termine

Solltet ihr euch beispielsweise für Förderprogramme wie die Corona Soforthilfe oder anderweitige Unterstützung bewerben, müsst ihr eure Liquiditätsengpässe oder Umsatzeinbußen nachweisen. Diese Zahlen könnt ihr natürlich aus studiolution auslesen. Nicht kassierte Termine zeigen alle Termine an, die eingetragen sind, aber nicht kassiert wurden.

In „Finanzen“ > „Finanzberichte“ den Bericht „Nicht kassierte Termine“ auswählen und den richtigen Zeitraum festlegen. Auf einem Blick habt ihr alle nicht kassierten Termine mit dem offenen Betrag – auch in die Zukunft. Den Excel Export könnt ihr euch herunterladen und beispielsweise Summen bilden, etc.

4. Bericht für stornierte Termine

Da es die Corona-Krise bereits seit einigen Wochen gibt, werdet ihr mit Sicherheit auch Termine haben, die ihr bereits storniert habt. Diese stornierten Termine sind natürlich auch ein wichtiger Indikator für die Umsatzausfälle.

In Finanzen > Finanzberichte wählt ihr den Bericht „Stornierte Termine“ für den entsprechenden Zeitraum aus. Der Vorteil dieses Berichts ist, dass der Grund der Stornierung enthalten ist. Alle Termine mit dem Storno-Grund „Corona“ lassen sich sehr gut nachvollziehen. Diesen Bericht einfach als Excel-Export herunterladen und weiter verarbeiten.

5. Statistik für die Umsätze der zukünftigen Termine

Alternativ kann zu den in 3.) beschriebenen Finanzbericht auch die Statistik zu Terminen genutzt werden. Über „Statistiken“ > „Termine“ kann man sich die Umsatzprognosen zur Hilfe nehmen. Wählt bei der Ansichtsauswahl „Umsatz“ für den von euch gewählten Zeitraum aus.

Die gestrichelten Linien zeigen euch dann die Umsatzvorhersagen auf Basis der zukünftigen Termine im Terminbuch an. In der Tabelle unterhalb seht ihr zusätzlich die Gesamtumsätze als Zahl pro Monat. Diese Statistik könnt ihr ausdrucken.

6. Kontaktlose Gutschein-Aktion starten

Gutscheine sind eine Möglichkeit auch in der Zeit von Corona Einnahmen zu generieren, ohne eine Leistung direkt am Kunden erbringen zu müssen. Startet eine Gutschein-Aktion und vermarktet diese als „Zum Einlösen nach Corona“-Gutscheine, die Kunden nach Corona nutzen können, um euch zu unterstützen und wieder den „Daheim-Sitz-Look“ loszuwerden.

Das Schöne daran ist, dass eure Kunden dafür nicht einmal in euer Geschäft kommen müssen. Ihr könnt die Gutscheine über studiolution einfach per E-Mail versenden und die Kunden per Überweisung zahlen lassen. Aktiviert dafür in den „Einstellungen“ > „Kasse“ bei den Zahlungsarten „Überweisung“. Wenn Eure Kunden einen Gutschein haben möchten, teilt ihr diesen eure Bankverbindung mit. Sollte es sich um sehr vertrauenswürdige Kunden handeln, könnt ihr den Gutschein auch gleich verkaufen – ansonsten warten, bis das Geld auf dem Konto ist und erst dann verschicken.

Mehr Anreiz könnt ihr schaffen, wenn ihr eine Aktion macht wie „40 € bezahlen und 50 € Gutschein bekommen“. Natürlich lässt sich das einfach in studiolution umsetzen:

Schritt 1: Kassiert den Gutschein mit der zu zahlenden Betrag – z.B. 40 € wie gewohnt als Überweisung ab und verschickt diesen am besten per E-Mail oder SMS.

Schritt 2: Geht im Menü in „Gutscheine“ und stellt einen neuen Rabattgutschein über die Schaltfläche „Neuer Rabattgutschein“ aus über den Wert, den eure Kunden umsonst dazubekommen – z.B. 10 €. Klickt dann auf „Erstellen“ und geht dann auf „Aushändigen“ und gibt da die E-Mail oder Handynummer eures Kunden an.

Auf diese Weise schafft ihr es ganz kontaktlos einen Gutschein auszuhändigen und müsst dafür nicht einmal in eurem Salon oder Studio sein! Diese Aktion könnt ihr über Social-Media, als E-Mail-Kampagne im Marketing oder eurer Website vermarkten.

Falls ihr wissen wollt, wie ihr am besten mit der Online Terminbuchung umgeht, gibt es hier mehr Infos dazu.

Bleibt gesund! Wir stehen das gemeinsam durch!

Euer studiolution-Team

PS: Fragen? Einfach anrufen: 0911 13 13 35 18 oder eine E-Mail schreiben: service@studiolution.com

Vorheriger Beitrag
Vorgehen für die Online Terminbuchung bei Schließung
Nächster Beitrag
Platz fürs Wesentliche: Tablet und Desktop Optimierung!
Menü